Beamte sind mit einer Dienstunfähigkeitsversicherung gut beraten

Ihr Versicherungsmakler Kassel rät: Jeder Arbeitnehmer sollte sich gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit absichern. Dies trifft auch für Beamte zu. Sie sind zwar im Ernstfall besser abgesichert als die übrigen Arbeitnehmer, aber dennoch laufen sie ebenfalls Gefahr bei Dienstunfähigkeit, den vormaligen Lebestandards nicht aufrechterhalten zu können.

Tritt man aus gesundheitlichen Gründen schon vorzeitig in den Ruhestand, bringt das eine Kürzung der Rente mit sich. Je früher man den Dienst quittieren muss, desto höher sind die Kürzungen. Und dieser Anspruch auf Ruhegeld gilt auch nur dann, wenn man schon seit einem Zeitraum von fünf Jahren im Beamtenverhältnis steht. Besonders angeraten ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung bei Beamten auf Probe oder auf Widerruf. Sollten sie dienstunfähig werden, steht ihnen kein Anspruch auf Ruhegeld zu. Im Fall einer Dienstunfähigkeit werden sie in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Um gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein, bietet sich eine private Dienstunfähigkeitsversicherung an.

Ein Vorteil liegt darin, dass diese Versicherung dann einspringt, wenn der Beamte wegen dauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt wird. Sie verzichtet in diesem Fall auf die Prüfung der Dienstunfähigkeit.

Ein weiterer Pluspunkt dieser Versicherung ist, dass eine monatliche Rente gezahlt wird, deren Höhe bei Vertragsabschluss festgelegt wird. Diese Zahlungen sind unabhängig von dem Ruhegeldanspruch. Bei vielen Anbietern einer Dienstunfähigkeitsversicherung bekommen Sie schon auch als Beamter auf Probe eine Dienstunfähigkeitsversicherung. Um hier eine möglichst perfekte individuelle Lösung zu finden, empfiehlt sich ein Beratungsgespräch mit Ihrer zuständigen Versicherung.

Copyright geld13.de 2017
Shale theme by Siteturner